Startseite » Scheibenwelt » Musik » Klassische Indische Musik » Traveller / Anoushka Shankar

Traveller / Anoushka Shankar

null
Ihre berühmte Halbschwester Norah Jones kennt mittlerweile jeder, und auch ihr Vater, der Sitarvirtuose Ravi Shankar dürfte vielen nicht ganz unbekannt sein. Die 1981 geborene Anoushka Shankar hat sich im Gegensatz zu Jones früh der traditionelle indischen Musik verschrieben und trat bereits mit 13 Jahren als Sitarspielerin öffentlich auf. Nach etlichen Auftritten mit ihrem Vater brachte sie 1998 ihr erstes Soloalbum heraus und musizierte seitdem nicht nur mit ihrem Vater und mit ihrer Halbschwester, sondern bereits mit Sting, Jethro Tull, Herbie Hancock und anderen.
„Traveller“ ist ein besonderes Album, denn Anoushka Shankar vertritt damit die gewagte musikalische These, dass der Flamenco eigentlich indischen Ursprungs sei. Was vielleicht musikhistorisch nicht haltbar ist, kann jedoch in der akustischen Argumentation mehr als überzeugend bewiesen werden:
Anoushka Shankar arbeitet mit der spanisch-indischen Besetzung (u.a. Sandra Carrasco, Ramón Porrina, Pepe Habichuela, Pedro Ricardo Miño, Pirashanna Thevarajah, Sanjeev Shankar, und Kenji Ota) Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen traditioneller indischer Musik und Flamenco heraus. Dabei geht ihr herausragendes Sitarspiel eine mehr als hörenswerte musikalische Verbindung zur Flamenco-Gitarre und dem jeweilig dazugehörigen spanischen oder indischen Gesangsstil ein.
Wer jetzt meint, aus der Liaison zweier derart unterschiedlicher musikalischer Traditionen und Stile kann nur etwas Schräges herauskommen, sollte sich überraschen lassen: denn dieses Album mit seiner Mischung aus temperamentvolleren und ruhigeren Stücken öffnet nicht nur spannende Horizonte und neue Hörweisen für althergebrachte Stile, sondern macht daraus einen geradezu unerhörten Klang, der verzaubert wie berauscht, erfrischt und beglückt und den Finger immer wieder auf der repeattaste landen lässt. Eine Musik, die einen nach Spanien und Indien zugleich entführt, so dass man sich beim Abspielen im Autoradion bei offenem Fenster plötzlich in einen überbesetzten, nach Curry und Orangen duftenden indischen Kleinbus wiederfindet, der mit Sitarspielerinnen, Flamemcogitarristen und Sängern beider Sprachen voll besetzt ist und die andalusische Küste entlangfährt. So schön kann Musik sein, wenn sie aus verschiedenen, einander fernen oder gar fremden Quellen schöpft. Wunderbar.

4 Kommentare zu “Traveller / Anoushka Shankar

Datenschutzhinweis zur Kommentarfunktion und zum "Gefällt mir"-Button: Kommentare und "Gefällt mir"-Likes werden an die Wordpress-Entwickler Automattic Inc. 60 29th Street #343 San Francisco, CA 94110 United States of America, weitergeleitet und auf Spam überprüft. Mailadressen werden an den Wordpress-Dienst Gravatar weitergeleitet zur Prüfung, ob ein Profilbild vorliegt. Sofern Sie nicht mit Ihrem Wordpress-Konto online sind, können Sie selbst entscheiden, ob Sie Ihre Mailadresse und einen Namen oder ein Pseudonym angeben möchten. Die Freischaltung erfolgt manuell durch Jargsblog nach inhaltlicher Überprüfung. Auf Wunsch werden Ihre Kommentare gerne wieder gelöscht. Bitte beachten Se auch die Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.