Die Meinung der anderen: Wie sie unser Denken und Handeln bestimmt – und wie wir sie beeinflussen / Tali Sharot

Tatsächlich macht uns der Tsunami an Informationen, der täglich über uns hereinbricht, mitunter sogar weniger empfänglich für die Aussagekraft von Daten, denn wir haben uns längst daran gewöhnt, mit einem einzigen Mausklick Belege für wirklich alles zu bekommen, woran wir glauben möchten. Und so werden unsere Überzeugungen durch unsere Wünsche und Sehnsüchte geformt. Genau jene Beweggründe und Gefühle sind es, die wir ansprechen müssen, wenn wir etwas verändern wollen – sei es bei uns selbst oder bei anderen. (S. 17)

Immer wieder kommt es in den Nachrichten: unsere Krankenhäuser haben zum Teil massive Hygieneprobleme, Viren breiten sich dadurch aus. Nun könnte man meinen, dass gross angelegte Aufklärungskampagnen, die vor den Gefahren mangelnder Hygiene warnen und Gegenmaßnahmen darstellen, helfen würden: vor allem Händewaschen und Desinfektion gehört dazu. Die Wahrheit ist: sie ändern nichts. Erstaunlicherweise zeigen Versuche, dass einfache Maßnahmen, die an unser hirninternes Belohnungssystem gerichtet sind und somit nicht mit Information, sondern mit Emotion arbeiten, deutlich erfolgreicher sind als jede Aufklärungskampagne: 90% statt vorher 10% der Angestellten wuschen sich die Hände.

Tali Sharot zeigt in ihrem Buch nachdrücklich, wie unser Gehirn zu Überzeugungen und Entscheidungen kommt und welche Rolle dabei Fakten, Emotionen und Weiterlesen

Drachen, Doppelgänger und Dämonen / Oliver Sacks

Eine Halluzination ist eine rein sensorische Bewusstseinsform, eine ebenso wahrhaftige Sinneswahrnehmung, wie sie in Gegenwart eines realen Objektes stattfindet. Nur dass das Objekt zufällig nicht da ist. (Willam James, Principles of Psychology. Zitiert nach Oliver Sacks, a.a.O., S.9)

Sie haben Halluzinationen und reden nicht darüber? Vielleicht sollten Sie das tun, denn es gibt erheblich mehr Menschen, die Halluzinationen haben, als man denkt – und es sind nicht nur Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Mancher wird gar als psychisch krank behandelt und leidet tatsächlich „nur“ an einer Hirnschädigung, die für die Stimmen, die er hört, eine plausible Erklärung liefert.

Oliver Sacks, der 1933 in London geborene und in New York arbeitende Neurologe, hat mich schon oft mit seinen Büchern begeistern können. Mit „Drachen, Doppelgänger und Dämonen“ legt er nun ein Buch über Halluzinationen vor, ihn dem er nicht nur die Abgrenzung zu tatsächlichen Erfahrungen und Träumen vornimmt, sondern sich vor allem verschiedensten Ausprägungen von Halluzinationen als auch den ihnen zugrunde liegenden Ursachen widmet. Sacks bietet auch hier wieder die gewohnte und geschätzte Mischung aus Fallgeschichten und fundierten wissenschaftlichen Informationen. Dabei schlägt er auch einen Bogen zur Vergangenheit, zu historischen Beschreibungen, Erklärungsansätzen und Vorstellungen.

Die Bandbreite der vorgestellten, vorwiegend visuellen Halluzinationserlebnisse ist breit und reicht von Halluzinationen unter Weiterlesen

Das innere Auge : neue Fallgeschichten / Oliver Sacks

null
Widmete sich der bekannte Neurologe Oliver Sacks in „Der einarmige Pianist“ noch dem Thema Musikalität und Gehirn mit besonderer Berücksichtigung von Hirnverletzungen und ihren Auswirkungen, berichtet der in seinem aktuellen Buch vom Auge und vom Wehen. Anhand von Fallgeschichten zeigt er die Verbindungen und neurologischen Wechselwirkungen zwischen der optischen Wahrnehmung und dem Bewußtsein.
So verliert zum Beispiel eine professionelle Pianistin plötzlich die Fähigkeit zum Lesen und damit auch zum Erkennen von Noten, vermag aber trotzdem Weiterlesen

Oliver Sacks: Der einarmige Pianist : Über Musik und das Gehirn

null

Über 1600 Titel listet der Online-Buchhändler Amazon beim Stichwort Gehirn auf: die thematische Bandbreite reicht vom Gehirnjogging über Lernforschung, spezifisch weibliche und spezifisch männliche Gehirne, Wahrnehmung, Bewusstsein und Unterbewusstsein bis hin zu anatomischer Detaildarstellung. Aber nur wenige Bücher dürften geneigte Leserinnen und Leser dermaßen begeistern für die komplexe Welt zwischen unseren Ohren wie das neue Buch „Der einarmige Pianist“ des bekannten New Yorker Neurologen Oliver Sacks (u. a. Autor von „Awakenings“), das sich mit dem auf den ersten Blick speziell erscheinenden Thema „Musik und das Gehirn“ auseinandersetzt. Breit spannt Sacks den Bogen zwischen Weiterlesen